Kategorie-Archiv: allgemein

Jeder Internetnutzer surft anders: Unerwartete Stolpersteine und Erkenntisse beim Usablity-Test

Ein Kunde hat uns mit dem Entwurf eines Online-Shops für Stockfotos beauftragt, und im Zuge der Entwicklung haben wir zur Optimierung der Bedienbarkeit des Shops zwei Usability-Tests durchgeführt, bei denen wir zu interessanten Erkenntnissen gekommen sind.

Bei digitalen Anwendungen wie Webseiten, Online-Shops und Apps ist eine Prüfung der Usability, also der Bedienbarkeit, ein sehr wichtiger Bestandteil. Unser Ziel bei einem Entwurf und der technischen Umsetzung ist es immer, dem Benutzer einen intuitiven und bequemen Umgang mit der Anwendung zu ermöglichen. Er soll sich auf der Seite wohlfühlen und das Gefühl haben sich auszukennen – und nicht durch schlechte Benutzerführung abgeschreckt werden. Gerade bei Online-Shops ist das elementar, denn jeder abspringende Benutzer ist auch ein verlorener Kunde.

Die Schwierigkeit liegt darin, sich als Gestalter und Entwickler in den Seitenbesucher hineinzuversetzen. Schließlich war dieser bei der Konzeptionierung der Seite nicht dabei und kennt nicht jeden Bestandteil und jede Funktion. Er muss die Seite alleine entdecken und verstehen. Erfahrene Designer haben ein Gespür dafür, über welche Hürden ein erstmaliger Benutzer einer Anwendung stolpern könnte und wie er diese vermeiden kann. Sie wissen auch, dass fast jeder Mensch seinen Computer und das Internet anders bedient, und können dadurch viele Eventualitäten bereits bei der Entwicklung berücksichtigen und simulieren. Einfacher ist dieser Vorgang natürlich, wenn man den Benutzern beim ersten Seitenbesuch direkt auf die Finger schauen kann – und bei einem Usability-Test ist das auch möglich.

Dafür sind wir zum Kunden gefahren und konnten nacheinander nicht in das Projekt involvierte Mitarbeiter dabei beobachtet, wie sie versucht haben, von uns gestellte Aufgaben rund um den neuen Shop zu bearbeiten. Vor dem Test haben wir einen umfangreichen Fragenkatalog erstellt, der realistische Szenarien beinhaltet hatte wie etwa: „Sie arbeiten als Redakteur für eine Zeitung, brauchen ein Foto und sind auf diese Seite gestoßen. Suchen Sie hier nach einem passenden Bild.“

Fotografie eines Aufgabebogens mit Notizen
Den Testpersonen wird beim Bearbeiten der Aufgaben auf die Finger geschaut – und jeder Schritt dokumentiert.

Während die Testpersonen die Aufgaben erfüllt und die Seite bedient haben, haben wir uns im Hintergrund gehalten, den Ablauf beobachtet und alle Auffälligkeiten protokolliert. Um auch einen Einblick in die Gedankengänge der Probanden zu erhalten, hatten wir sie darum gebeten, ihre Überlegungen während des Tests laut auszusprechen. Dadurch bekamen wir einen Eindruck davon, worüber sie sich beim Bedienen der Seite den Kopf zerbrochen haben.

Durch die Tests bekamen wir Antworten auf wichtige Fragen. Ist das Warenkorb-Icon als solches erkennbar? Ist das Suchfeld auffällig genug positioniert und sind die Kategorien sinnvoll gewählt? Wie zufriedenstellend sind die Suchergebnisse? Ist klar, in welcher Größe das Foto gekauft werden muss?

Jeder Mensch geht anders an eine Aufgabenstellung heran, den Internetbenutzer gibt es nicht. Der eine navigiert über die Pfeil-Buttons des Browsers, der andere benutzt das Hauptmenü des Shops. Es ist immer wieder überraschend für uns, welche Probleme und Fragen bei dem Besuch einer Webseite auftreten können. Dabei handelt es sich auch manchmal um Hürden, die weder Kunde noch Entwickler vorher in der Form erwartet hatten.

Screenshot der Shop-Seite
Damit sich der Besucher auf einer Webseite zurechtfindet, müssen klare und verständliche Icons verwendet werden.

Beispielweise hatte unser Kunde für die Größenangaben der Fotos die Maßeinheit Pixel gewählt. Nachdem mehrere Testpersonen darüber gestolpert sind und nicht wussten, in welchen Maßen sie das Bild kaufen müssen um es später abdrucken zu können, war uns sofort klar, dass hier nachgebessert werden muss. Also wurden die Millimeter-Maße ergänzt. Von derart kleinen Nachjustierungen gab es mehrere, weswegen wir uns dazu entschieden hatten, nach der Korrekturrunde einen zweiten Test durchzuführen. Dadurch konnten wir die Usability des Shops Stück für Stück verbessern.

Ein Usability-Tests ist dank der oftmals überraschenden und tiefen Einblicke, die man aus ihm erlangt, ein wunderbares Werkzeug, um nach einer gründlichen Analyse der Testergebnisse die Bedienbarkeit einer Webseite noch einmal spürbar zu optimieren und nicht unnötig Besucher zu verlieren.

Ade, Hardy!

Wir wissen nicht, ob Sie es schon wussten.

Hardy Kaiser widmet sich seit dem 1. Mai ganz anderen Aufgaben und ist nicht mehr Teil des artur Teams.

Jetzt müssen wir ohne ihn auskommen. Alles Gute Hardy!hardy

Bernd Neuner führt nun als Chef vom Dienst artur Kommunikationsdesign ohne Kompagnon.

Wir – das artur Team – freuen uns auf alle neuen Projekte und werden uns mächtig für Sie ins Zeug legen und weiterhin die volle Leistung und hohe Qualität liefern.

Redesign unserer Webseite

Es war an der Zeit, unsere Homepage zu überarbeiten. Grundsätzlich waren wir immer noch zufrieden mit dem illustrativen und sympathischen Charakter unserer alten Seite, doch die Größen der Bilder und der Schriften war nicht mehr ganz zeitgemäß. Außerdem war es uns wichtig, unser Angebot und unsere Arbeitsbeispiele größer, schöner und einladender zu präsentieren.

Die alte artur-Webseite
Die alte Webseite konnte sich durchaus sehen lassen.

Redesign unserer Webseite weiterlesen

noris inklusion: Facetten eines Namens und eines Looks

Die Werkstatt für Behinderte der Stadt Nürnberg trat im vergangenen Herbst an uns heran und wünschte sich einen zeitgemäßen neuen Namen für Ihre Einrichtung. Mit der Änderung des Namens sollte auch ein neues Erscheinungsbild einhergehen. Großen Wert wurde auf die Verwendung des Begriffs „Inklusion“ gelegt, nach deren Leitbild in den Werkstätten gelebt und gearbeitet wird. Der Name sollte des Weiteren einen starken Bezug zum Standort Nürnberg haben.

Das Logo ermöglicht Varianten in Farbigkeit und Text.
Das Logo ermöglicht Varianten in Farbigkeit und Text.

noris inklusion: Facetten eines Namens und eines Looks weiterlesen

Design ist nicht genug – responsive soll es sein

Noch schnell nach der Arbeit in den Supermarkt hetzen, einkaufen und kochen. Zu allem Überfluss das Rezept nicht im Kopf und keinen Einkaufszettel dabei. Das kennen Sie? Wir hätten da eine kleine Lebenserleichterung für Sie!

Seit kurzem gibt es „Fleisch to go“. Nicht direkt auf die Hand aber quasi zum mitnehmen auf Ihr Handy. Charoluxe – Premium-Rindfleisch aus Frankreich – kompakt und angepasst auf Smartphone oder Tablet. Alles rund um Charoluxe-Rindfleisch, wie Rezepte, Zubereitung und Bezugsquellen in der Hand mit einem Blick auf Ihr „intelligentes“ Handy. Design ist nicht genug – responsive soll es sein weiterlesen

Neulich, als wir Worte gesucht haben…

haben wir diese gefunden: Kühlschrankpoesie von sanssouci

Aus einzelnen Worten, Silben oder nur einzelnen Buchstaben werden plötzlich kleine Botschaften.

Das Resultat: wir stehen an unserer Tafel, schauen, schieben und lachen uns schlapp zum Beispiel über: „Endi War Hohl“, „Kind lacht Wasser“ und „Quell Wolke, Himmel wird dunkel, Donner Schlag, Auto Wäsche“

Zeig her Deine Zähnchen

Seit kurzem ist die neue Webseite des Kieferchirugen Dr. Gilbert Vanderborght online. Und wir müssen ehrlich gestehen, dieses Projekt hatte für uns den Status: „Momentanes Lieblingsprojekt“. Das lag unter anderem daran, dass sich Herr Vanderborght ausdrücklich gewünscht hat, mit seinem Internetauftritt neue und ungewöhnliche Wege zu gehen. Großen Wert legte er dabei auf eine für diesen Berufszweig ungewöhnliche Bildwelt.lageplan_1_bBlog Zeig her Deine Zähnchen weiterlesen

Wegweisende Beschilderung

Das Wohnungsunternehmen Nürnberg-Ost – kurz WU – bezog im Herbst 2011 neue, schicke Geschäftsräume in einem Neubau in der Kachletstraße. Unser Kunde beauftragte uns mit der Gestaltung mehrerer Bereiche:

Ein Blickfang für den Außenbereich und den Empfang

Für den Außenbereich gestaltete artur eine Stele in strahlendem Blau. Tagsüber wirkt sie durch die leuchtende Farbe ganz von selbst als Eyecatcher. Bei Dunkelheit wird die Stele hinterleuchtet. So wird zu jeder Tageszeit den Besuchern deutlich signalisiert: Hier ist WU. Die kleine Schwester, eine weitere blaue Stele, befindet sich innen beim Empfang.

Die Glasfronten am Eingang wurden mittig mit Folie beklebt.

Wegweisende Beschilderung weiterlesen

Wir sind nicht allein

Bisher dachten wir ja immer, die schadhaften Stellen an unserer Fußbodenbeschichtung entstünden dadurch, dass die Farbe abplatzt. Schlimm genug. Doch die Wahrheit ist: eine neue Spezies ist geboren und lebt mit uns in aggressiver Coexistenz. Sie besteht ganz aus Bodenbeschichtung und ernährt sich auch von ihr. (Gottseidank nur von ihr.) Die drei reißen das Maul ganz gehörig auf: „Wir sind Bodenfarbenmonster, Sie werden assimiliert“.

Hardy Kaiser: Bodenfarbenmonster

 

Wir sind nicht allein weiterlesen

Ganz entspannt

Christina Witte ist schon seit längerer Zeit unsere Kundin. Aus ihrem Bildungs- und Beratungsunternehmen für Senioren „die Alterswerkstatt“ wurde Anfang 2012 „die Entspannungswerkstatt“. Die Namensänderung ging sowohl einher mit einer Ausdehnung des Angebots als auch einer Erweiterung der Zielgruppe: Christina Witte vermittelt ihr umfassendes  Know-How rund um das Erlernen verschiedenster Entspannungstechniken in Kursen, die auf die Bedürfnisse von Menschen in unterschiedlichen Lebenslagen angepasst sind.

Entwicklungsprozess, das Unternehmen richtet sich neu aus. Das neue Logo nimmt Bezug auf seinen Vorgänger
Entwicklungsprozess, das Unternehmen richtet sich neu aus. Das Logo der Entspannungswerkstatt nimmt Bezug auf seinen Vorgänger

Ganz entspannt weiterlesen

Hier spielt die Musik

Sie planen eine Feierlichkeit, die einen stilvollen Rahmen haben soll. Die passende Musik soll nicht aus der Konserve kommen, nur ein Live-Auftritt kommt in Frage. Doch wie finden Sie nun Künstler, die Ihren Ansprüchen gerecht werden?
Wie wäre Ihr Vorgehen, wenn Sie eine Ausbildung zum klassischen Musiker absolviert haben (oder noch studieren) und nach Auftrittsmöglichkeiten suchen?

Für beide – Künstler und Veranstalter –  ist die Künstleragentur Concertina mit ihren Internetseiten  www.concertina.de und www.interpreto.de der passende Partner.

Webseite: Bei Interpreto präsentieren sich Künstler. Kunden bekommen einen Eindruck, bevor der Künstler engagiert wird
Künstler präsentieren sich auf der Webseite von Interpreto.

Für die Suche nach einem klassischen Künstler gibt es das Portal Interpreto. Hier spielt die Musik weiterlesen

Wir – die Logonizer

Das zentrale Element der Unternehmenskommunikation ist das Logo. Überall da, wo das Unternehmen visuell in Erscheinung tritt, steht das Firmenlogo stellvertretend für das gesamte Unternehmen. Im Idealfall soll es alle zentralen Aussagen des Unternehmens in sich vereinen und nach außen hin darstellen. Deshalb wird bei der Kreation kein Detail dem Zufall überlassen. Hinter einem einfachen Logo steckt oft sehr viel Arbeit und der höchste Gedankenaufwand. Wir – die Logonizer weiterlesen

Gutes Webdesign – am besten vom Profi

Mir begegnen immer wieder Internetseiten, über die ich einfach nur den Kopf schütteln kann. Es gibt so vieles, das den Besucher einer Webseite irritiert. Im schlimmsten Fall verlässt er sie direkt nach Aufrufen der Startseite. Gründe: es dauert zu lang, die Startseite zu laden, die gesuchte Information ist schwer auffindbar, die Navigation ist unverständlich, Gestaltungsmittel wie Farben, Schriften, Bilder und Animationen, werden willkürlich eingesetzt. Der Inhalt wird ohne jegliches Konzept präsentiert. Gutes Webdesign – am besten vom Profi weiterlesen

2010 – Rückblick auf ein turbulentes Jahr

Der Ausbau unseres Büros ist noch immer nicht ganz abgeschlossen. Öfter schneit ein Handwerker vorbei, repariert den Boden, passt neue Regale oder Platten ein. Kürzlich wurde eine neue Wand eingezogen. Um die verbleibenden Kleinigkeiten kümmern wir uns nebenbei. Immer mal wieder flitzt jemand ins Möbelhaus oder steigt in Arbeitsklamotten, streicht eine Wand oder dübelt was an. Kollegen, Kunden und Freunde fragen gerne: „Na, was macht Euer Boden?“. 2010 – Rückblick auf ein turbulentes Jahr weiterlesen

Ein offenes Büro, viele gespannte Mitarbeiter und eine Portion Kunst…

Viele Tage lang hatte unsere Bürogemeinschaft artur Kommunikationsdesign, grimm_architekten BDA und auchkomm, Einladungen verschickt, Anmeldungen entgegengenommen, Getränke gekauft, Essen organisiert, das Büro besucherfreundlich gestaltet, um am Tag der offenen Tür bereit für unsere Gäste zu sein.

„Offen auf AEG“ war das Motto des Wochenendes.

Überbleibsel. Die roten Buchstaben stehen immer noch auf dem Gelände.

Ein offenes Büro, viele gespannte Mitarbeiter und eine Portion Kunst… weiterlesen

Fürther Stauden: Das Hochdruck-Projekt

„Schaffen Sie das bis zum 1. Juli?“ Vor drei Wochen bekamen wir den Auftrag, für eine Staudengärtnerei ein neues Logo und eine Website zu entwickeln. Dass wir auch unter Zeitdruck immer sehr gute Arbeit abliefern ist selbstverständlich. Groß im Raum stand der Termin für die Wiedereröffnung der Gärtnerei, zu dem alles fertig sein sollte.
Wir haben die Herausforderung mit Freude und Elan angenommen. Innerhalb eines Tages entstanden in unserem Haus sieben Vorschläge für das Logo, die unserer Kundin vorgestellt wurden. Die Entscheidung fiel auf diesen Entwurf unserer Auszubildenden Alma Daschke:

Fürther Stauden: Das Hochdruck-Projekt weiterlesen

Die Milch macht’s!

Und in unserem Fall macht’s unser Netzwerk magnetberg für die Milch. Um genau zu sein machte magnetberg die neue Website der Molkereigenossenschaft Hohenlohe-Franken!

Bei diesem Internetauftritt gab es viele erste Male. Besonders für mich. Zum einen durfte ich zum ersten Mal die Projektleitung übernehmen und mich darum kümmern, dass die Seite auch pünktlich zum geplanten Termin online gehen kann

Die Milch macht’s! weiterlesen