Katalog: Wenns mal schneller gehen muss!

Bernd, neulich:

„Elke, prüf mal ob es eine Chance gibt, dass wir einen weiteren Messekatalog noch im Februar durchziehen können.“

„Wann müssen die Druckdaten fertig sein?“

„4. März!“

„Ok, ich check das und mach nen Zeitplan.“

Katalogproduktion ist ein zeitaufwändiger Prozess, der viel Abstimmung zwischen Kunde und uns erfordert.

zeitplan_1
Drei Monate veranschlagen wir für die Produktion eines Katalogs

Die ersten Arbeiten bei artur beginnen drei Monate vor dem Erscheinungstermin. Wir fangen damit an, die Daten, die für den Katalog benötigt werden, in ein vorläufiges Layout einzusetzen. So kann sich der Kunde auf einer Art „Vorabausdruck“ die Daten ansehen und auf Fehlersuche gehen.

Der Kunde korrigiert die Fehler in seiner Datenbank und übergibt die Daten nochmals an uns. Diese werden nun ins endgültige Layout eingesetzt. Bis zur Druckfreigabe durch den Kunden, erfolgen mehrere Korrekturrunden. Auftauchende Fehler werden direkt im Katalogdokument eliminiert.

Je nach Verarbeitung benötigt die Druckerei ausreichend Puffer, um den Katalog fertigzustellen. Drucken und Binden dauert eben auch seine Zeit.

Fristgerechte Lieferung ist zugesagt!
Die Kataloge werden nicht nur innerhalb Deutschlands versendet. Sie reisen schon mal durch halb Europa. Einmal im Jahr liegt auch der Ärmelkanal dazwischen. Die Spedition fährt nicht jeden Tag. Und so kommt es schon mal vor, dass die zugesagte fristgerechte Lieferung unseren Pulsschlag in die Höhe treibt.

Druck und Auslieferung fallen bei diesem Projekt weg, denn der Katalog wird am Veranstaltungsort in Singapur gedruckt.

Also:

„Ja, sieht gut aus, bekommen wir hin!“

Wenn nötig, geht es auch schneller
Wenn nötig, geht es auch schneller