Illustre Illustration: Netzwerk Schluckstörung

Ungewöhnliche Illustrationen finden sich auf der Website des von Prof. Maria Schuster und Cordula Winterholler gegründeten Netzwerk Schluckstörung.

Das Auge des Betrachters wird automatisch auf die für Diagnostik und Therapie relevanten Bereiche gelenkt: das Gesicht und die Hände der Untersucherin sowie Mund und Hals des Patienten. Dadurch entsteht zunächst eine Irritation.

Auf den zweiten Blick überrascht die Erkenntnis, dass man automatisch betrachtet, worauf es im Dialog zwischen Behandlerin und Patient ankommt.

Das Wichtige für den Schluckvorgang rückt in Vordergrund – Mund und Hals
Der Fokus liegt auf der Behandlerin sowie Mund und Hals der Patientin